Hundewelt Team 4-2

Was Sie bei mir machen können….

»Der Durchschnittsmensch wartet immer darauf, dass etwas geschieht, anstatt sich selbst an die Arbeit zu machen, damit etwas geschieht.« Alan Alexander Milne (*1882 – †1956)
Hundeschule in der Gruppe Gemeinsam mit anderen Mensch-Hund-Teams zu arbeiten kann viel Spaß machen. Allerdings ist das Lernen mit großer Ablenkung auch nicht immer leicht. Je nach dem können Sie gleich in einer Gruppe das Hundetraining beginnen oder aber erst in einem Einzeltraining gewisse Fertigkeiten im Zusammenspiel mit Ihrem Hund erarbeiten.
Einzeltraining/Verhaltenberatung Hunde sind soziale Lebewesen, die als Sozialpartner den Menschen haben. Allerdings erfordert das Leben in einer Gruppe gewisse Verhaltensregeln und eine soziale Ordnung, die ein tragfähiges Miteinander gewährleisten und Konflikte vermeiden oder zumindest auf ein Minimum reduzieren. Die Verhaltensprobleme, die bei Hunden existieren sind vielfältig und reichen von Angststörungen bis zu unangemessenem Aggressionsver- halten. Für eine erfolgreiche Verhaltensänderung steht aber nicht nur der Hund, sondern auch der Mensch im Fokus. Im Einzeltraining kann individuell auf die Bedürfnisse des Mensch- Hunde-Teams eingegangen werden und ein entsprechender Trainingsplan erarbeitet werden.
Kurse, Workshops und Vorträge “LaFuga” - Spaß im Team Kurs “Objektsuche für Anfänger - INDOOR” Kurs “Objektsuche für Fortgeschrittene 2” Kurs “Agility für Anfänger” Kurs “Fit mit Hund - Anfänger” Kurs “Fit mit Hund - Fortgeschrittene” Workshop „BeziehungsCheckup" Workshop „Rund ums Jagdverhalten bei Hunden” Workshop “Körpersprache - IN- und OUTDOOR” Workshop-Abend “Erste Hilfe beim Hund” Vortrag “Trocken, Nass, Barfen?” Vortrag “Kommunikation bei Hunden mittels Körpersprache”
Abnahme der Niedersächsischen Sachkundeprüfung Seit dem 01. Juli 2013 wird laut neuem Hundegesetz ein anerkannter Sachkundenachweis von Hundebesitzern verlangt, die nicht nach- weislich innerhalb der letzten 10 Jahre mindestens 2 Jahre ununter- brochen einen Hund hielten. Dieser Sachkundenachweis besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Im theoretischen Teil werden Kenntnisse über die Anforderungen der Hundehaltung, das Sozialverhalten und Rasse spezifische Eigenschaften von Hunden, die Beurteilung von Gefahrensituationen mit Hunden, die Ausbildung von Hunden und Rechtsvorschriften über den Umgang mit Hunden, verlangt. Im praktischen Teil des Sachkundenachweises muss dann der Halter mit seinem Hund entsprechende Alltagssituationen bewälti- gen, wie bspw. Handling am Hund (Ohren, Zähne etc. untersuchen), kontrolliertes Gehen an der Leine, Verweilen (SITZ oder STEH oder PLATZ) , Rückruf u.ä.
Der Hund ist der sechste Sinn des Menschen (Friedrich Hebbel)
Für die theoretische Prüfung wird individuell ein Termin abgestimmt! Einfach anrufen!
Die nächste praktische Prü- fung findet am Mo 20.05.19 um 16:30 Uhr statt.

Professionelle Hunde - Verhaltensanalyse      

Wie tickt Ihr Hund wirklich?

Wollten Sie auch schon immer wissen, was Ihren Hund wirklich bewegt? Im täglichen Umgang mit unseren Hunden können wir ihr Verhalten immer nur im Zusammenhang mit uns beurteilen. Aber wie verhalten sie sich ohne unseren Einfluss, ganz auf sich allein gestellt? Wie ist ihr eigentliches Wesen? Andererseits ist von großem Interesse, was sich ändert, wenn wir dazu kommen, und wie wir das Wissen über das Verhalten unseres Hundes für ein entspanntes und harmonisches Miteinander nutzen können.

Fun - Agility

Agility hat das Ziel einen immer wieder wechselnden Hindernisparcours in möglichst kurzer Zeit zu durchlaufen. Hindernisse sind dabei beispielsweise die A-Wand, Tunnel, Hürden, Wippe, Slalom und Reifen. Bei Fun-Agility steht der Spaß- und Beschäftigungsfaktor im Vordergrund, bei dem mit viel Bewegung.die Konzentration des Hundes gefördert wird.
Hundewelt Team 4-2

Was Sie bei mir machen können….

»Der Durchschnittsmensch wartet immer darauf, dass etwas geschieht, anstatt sich selbst an die Arbeit zu machen, damit etwas geschieht.« Alan Alexander Milne (*1882 – †1956)
Hundeschule in der Gruppe Gemeinsam mit anderen Mensch-Hund-Teams zu arbeiten kann viel Spaß machen. Allerdings ist das Lernen mit großer Ablenkung auch nicht immer leicht. Je nach dem können Sie gleich in einer Gruppe das Hundetraining beginnen oder aber erst in einem Einzeltraining gewisse Fertigkeiten im Zusammenspiel mit Ihrem Hund erarbeiten.
Einzeltraining/Verhaltenb eratung Hunde sind soziale Lebewesen, die als Sozialpartner den Menschen haben. Allerdings erfordert das Leben in einer Gruppe gewisse Verhaltensregeln und eine soziale Ordnung, die ein tragfähiges Miteinander gewährleisten und Konflikte vermeiden oder zumindest auf ein Minimum reduzieren. Die Verhaltensprobleme, die bei Hunden existieren sind vielfältig und reichen von Angststörungen bis zu unangemessenem Aggressionsver-halten. Für eine erfolgreiche Verhaltensänderung steht aber nicht nur der Hund, sondern auch der Mensch im Fokus. Im Einzeltraining kann individuell auf die Bedürfnisse des Mensch-Hunde-Teams eingegangen werden und ein entsprechender Trainingsplan erarbeitet werden.
Kurse, Workshops und Vorträge “LaFuga” - Spaß im Team Kurs “Objektsuche für Anfänger - INDOOR” Kurs “Objektsuche für Fortgeschrittene 2” Kurs “Agility für Anfänger” Kurs “Fit mit Hund - Anfänger” Kurs “Fit mit Hund - Fortgeschrittene” Workshop „BeziehungsCheckup" Workshop „Rund ums Jagdverhalten bei Hunden” Workshop “Körpersprache - IN- und OUTDOOR” Workshop-Abend “Erste Hilfe beim Hund” Vortrag “Trocken, Nass, Barfen?” Vortrag “Kommunikation bei Hunden mittels Körpersprache”
Abnahme der Niedersächsischen Sachkundeprüfung Seit dem 01. Juli 2013 wird laut neuem Hundegesetz ein anerkannter Sachkundenachweis von Hundebesitzern verlangt, die nicht nach- weislich innerhalb der letzten 10 Jahre mindestens 2 Jahre ununter- brochen einen Hund hielten. Dieser Sachkundenachweis besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Im theoretischen Teil werden Kenntnisse über die Anforderungen der Hundehaltung, das Sozialverhalten und Rasse spezifische Eigenschaften von Hunden, die Beurteilung von Gefahrensituationen mit Hunden, die Ausbildung von Hunden und Rechtsvorschriften über den Umgang mit Hunden, verlangt. Im praktischen Teil des Sachkundenachweises muss dann der Halter mit seinem Hund entsprechende Alltagssituationen bewälti- gen, wie bspw. Handling am Hund (Ohren, Zähne etc. untersuchen), kontrolliertes Gehen an der Leine, Verweilen (SITZ oder STEH oder PLATZ) , Rückruf u.ä.